Akademische Lehrpraxis der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Seit 30.4.2014 darf meine Praxis diesen Titel führen, er wurde mir per Urkunde von der Universität Düsseldorf verliehen.

Doch was bedeutet das? "Akademische Lehrpraxis" dürfen sich nur Praxen nennen, die in Zusammenarbeit mit einer Universität Medizinstudenten auf Ihrem Weg zum Arztberuf begleiten und ausbilden.

Genau das wird ab Mitte des Jahres 2014 auch in meiner Praxis so sein: Von Zeit zu Zeit werden also Medizinstudenten in meiner Praxis tätig sein, die (natürlich unter meiner Anleitung) lernen werden, von den Beschwerden eines Patienten über die Diagnostik auf die ursächliche Erkrankung zu schließen.

Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe.

Was bedeutet das für Sie, meine Patienten?

Zeitweise werden also Medizinstudent(inn)en in meiner Praxis tätig sein. Sie werden bei meinen Arzt-Patienten-Gesprächen dabei sein, selbst Fragen stellen, aber auch gelegentlich mit Ihnen alleine Ihre Krankengeschichte erarbeiten, Sie untersuchen, und dann mir Vorschläge machen, was man weiter tun könnte. All dies wird natürlich unter meiner Leitung stattfinden - in enger Absprache mit der Universität Düsseldorf.

Wenn Sie, verehrte Patient(inn)en, das nicht wünschen, werden Sie auch weiterhin die Möglichkeit haben, mit mir unter vier Augen zu sprechen. Sagen Sie einfach meinen Mitarbeiterinnen, dass Sie mit mir ohne Student(in) sprechen wollen. Das ist kein Problem, wir werden Ihren Wunsch respektieren.

Andererseits hoffe ich, dass möglichst viele meiner Patient(inn)en ein Herz für den Nachwuchs entdecken. Denken Sie bitte daran: Jeder, auch ich, hat einmal klein angefangen, und war dankbar, wenn er/sie etwas am und mit dem Patienten lernen konnte.

Aber für Sie bietet sich hier auch eine Chance: Studenten kommen von einer Universität, und sind "gefüttert" mit dem aktuellen Wissen. Damit bietet sich auch gerade in unklaren Krankheitsfällen die Situation, dass möglicherweise von den Student(inn)en neue Impulse auch für die weitere Diagnostik von Beschwerden auf dem Weg zu einer Diagnose kommen.

Das kann doch nur in Ihrem Sinne sein, oder?

Jedenfalls möchte ich Ihnen schon jetzt für Ihr Verständnis danken. Dankbarer noch werden die Student(inn)en sein, die aufgrund Ihrer Mithilfe sehr viel lernen können und werden.